Dienstag, 29. November 2016

Schweizer Städte schreiben Comic-Stipendien aus


Zum vierten Mal schreiben die Städte Zürich, Luzern, St. Gallen, Basel und Winterthur gemeinsam Stipendien für Comic aus. Ausgeschrieben werden insgesamt Fr. 45‘000.00.

Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren, die klassische oder auch experimentelle Formen des Mediums Comic berücksichtigen. Die Stipendien richtet sich an Zeichnerinnen und Zeichner, die ihren Wohnsitz oder ihren Hauptwirkungsort in der jeweiligen Stadt haben, und die Förderbeiträge ihrer jeweiligen Stadt erfüllen. Einsendeschluss ist der 17. Februar 2017.

Teilnehmende Städte:
  •  Stadt Basel 
  •  Stadt Luzern 
  •  Stadt St. Gallen 
  •  Stadt Winterthur 
  •  Stadt Zürich 
Die Vergabe findet im Rahmen von Fumetto - Internationales Comix-Festival Luzern statt. Die Jury ist zusammengestellt aus Vertretern der beteiligten Städte, Vertretern der internationalen und nationalen Comic-Szene, sowie einer Vertretung von Fumetto.

Alle Infos im Überblick: Comicstipendien 2017

Montag, 28. November 2016

24 Stunden Comics bei myComics


Im Oktober war wieder internationaler 24 Stunden Comic Tag! Zeichner aus aller Welt machen mit, und stellen sich der Herausforderung, in 24 Stunden einen kompletten 24-seitigen Comic zu zeichnen. Man konnte entweder direkt von daheim aus teilnehmen, oder sich mit anderen dazu treffen.

Auch viele Zeichner aus dem deutschsprachigen Raum haben teilgenommen, und seit Oktober gehen immer wieder 24 Stunden Comics, die während des Challenges entstanden, bei myComics online.

Die gesammelten 24 Stunden Comics, auch von früheren Jahren, gibt es bei myComics in einem eigenen Überblick. Insgesamt sind mittlerweile über 80 Comics online:
Die gesammelten 24 Stunden Comics

Und hier zusätzlich einige direkte Links zu aktuellen 24 Stunden Comics:
Mehr zum 24 Stunden Comictag gibt es auf der offiziellen Webseite 24-Hour Comic Day Webseite und bei Twitter unter dem Hashtag: #24hcd

*

24 Stunden Stories und Tipps

In unseren myComics-Interviews haben wir Zeichner auch immer wieder nach ihren Tipps für den 24 Stunden Tag und für andere Zeichenmarathons gefragt. Hier sind eine ganze Reihe Zitate aus den Interview, mit Erfahrungen und Tipps:

"1. Wenn ihr nicht soo viel Erfahrung mit längeren Geschichten habt, solltet ihr die Regeln nicht gaaanz so ernst nehmen. Macht euch ruhig vor dem 24hcd schon mal Gedanken zur Storyline.
2. Zeichnet in guter Gesellschaft.
3. Gute Musik (samt Kopfhörern) dabei haben.
4. Die Nacht vorher nicht durchfeiern ;)
5. Gute leckere Verpflegung, aber KEIN Alkohol. Der macht nur müde und unkonzentriert.
6. Holt euch eine Unterlage mit, so dass ihr eure Zeichenfläche anwinkeln und so beim Zeichnen gerade sitzen könnt. Das viel-stündige krumme Sitzen wird gerne unterschätzt, obwohl dem doch so leicht zu entgehen ist. :)"- Interview mit Jaroo

"Nehmt die Herausforderung an, die 24 Seiten tatsächlich umzusetzen, egal wie! Wenn man sich darauf einlässt und stark reduziert – bezogen auf die eigenen Ansprüche, die Bildsprache, etc – dann entdeckt man ganz neue Möglichkeiten beim Gestalten und Erzählen. Ausserdem ist es befriedigender eine kleine, vielleicht mittelmässige Geschichte fertiggezeichnet zu haben als zig Stories bloss zu beginnen und nie zu Ende zu bringen. Da spreche ich aus Erfahrung." - Interview mit Nadia Bader

"Als Neuling des 24 Stunden Comics musste auch ich meine Erfahrungen machen. Denn es ist einem Ausdauerrennen nicht unähnlich. Nach einigen Stunden bekommt man fast schon einen Tunnelblick und ist nur noch auf die Seiten konzentriert. Man vergisst oft mal Pausen einzulegen, weil man gegen die Zeit arbeitet und dazu tendiert ungesunde Nahrung zu konsumieren." - Interview mit Tristan Wilder

Das 24h-Zeichnen an sich ist eine sehr interessante Erfahrung, die sowohl positive als auch negative Aspekte hat. Ganz schlimm wird es meistens kurz nach der Hälfte der Zeit, wenn man feststellt, dass man noch über zehn Stunden vor sich hat, sich aber unmöglich vorstellen kann, auch nur für eine weitere Stunde wach und produktiv zu bleiben. Irgendwann kommt man aber an den Punkt, an dem der Körper einfach aufhört, Warnsignale ans Hirn zu senden, und es stellt sich eine gewisse Benommenheit ein, die einem erlaubt, den Rest der Zeit durchzuhalten. Zwischendurch gibt es sogar seltsame Augenblicke der Euphorie (wir nennen es "Feel Funny Zone").
 Das Schöne ist, dass man diesen Kampf mit der Müdigkeit und die Rücken- und Handschmerzen, die einen gegen Ende der Zeitspanne plagen, recht bald wieder vergessen hat, während das Erfolgserlebnis andauert. Im Idealfall hat man in den 24 Stunden einen ziemlich feinen 24-seitigen Comic produziert und merkt plötzlich, was alles möglich ist, wenn man sich wirklich anstrengt und sein Bestes gibt. Ein gutes Gefühl. Tipps für andere: - Snacks nicht vergessen! - Ohrenstöpsel erlauben einem, auch um 6 Uhr früh noch Sprechblasentexte zu verfassen, während die anderen Zeichner "Drei ???"-Hörspiele hören. - Yogaübungen zwischendurch halten die schlimmsten Rückenschmerzen in Grenzen. - Interview mit Adrian vom Baur

"Mir hat es sehr geholfen, es im Team zu machen. Es ist weitaus motivierender, wenn da noch ein paar Leute sitzen, die auch zeichnen und sich durchbeißen, als es alleine zu tun. Außerdem haben die anderen vielleicht die besseren Snacks, die du vergessen hast einzukaufen. :-)"- Interview mit Katja Klengel

"Als ich 2012 zum ersten Mal an so einer Aktion teilgenommen hab, hab ich gemerkt, dass man sich zeichnerisch zurückhalten und z.B. auf komplizierte Stadtansichten verzichten sollte. Mittlerweile hab ich an fünf solcher Aktionen teilgenommen und jedes Mal komplizierte Stadtansichten drin gehabt. Ergo Zeitnot und sinnloser Stress auf den letzten Metern. Null Lerneffekt so weit, aber dieses Mal gab es einen entscheidenden Vorteil: Ich hab es bei den Bleistiftzeichnungen belassen. War ungewohnt, da ich das nie so mach, aber als ich einen Stil gefunden hatte, der das Medium Bleistift legitimierte, gab es direkt so einen enormen Geschwindigkeitsboost, dass ich sogar deutlich vor der Deadline fertig war. Daher vielleicht der Tipp an alle, die sonst auch einen eher friemeligen Detail-verliebten Strich haben: Nutzt solche Aktionen, um einen sinnvollen, reduzierten Stil auszutesten. Zwölf Stunden Zeit müssen nicht zwangsläufig bedeuten, dass der Comic am Ende auch aussieht wie unter Zeitdruck entstanden."  - Interview mit David Füleki

Dienstag, 22. November 2016

Online-Kurs zum Thema Comics & Storytelling + weitere Kurse


Eine Vorlesungsreihe zum Thema Comic und Storytelling - das gibt es ab nächster Woche online als "MOOC" (Massive Open Online Course) 

Der Mooc ist kostenlos, und wird angeboten vom California College of the Arts in den USA. Anmeldeschluss ist der 29. November 2016. Hier sind die Infos dazu, und der direkte Link zur Kursseite:

Comics: Art in Relationship

"Comics are one of the most popular and exciting ways to tell a story. This course offers a look at the fundamental building blocks of the comic book medium. Exploring panel to panel transitions, text to image relationships, and the intricacies of page layouts, students will examine new and innovative ways to bring their stories to life. This course is designed for both beginning and advanced visual artists. Whether students have tried their hand at comics before or are simply interested in investigating how comics work, this course will provide insights to help storytellers make the most of every page."

Weitere Online-Kurse
Organisiert wird der MOOC von Kadenze, einer Online-Plattform die sich auf Kurse im Bereich Art und Creative Technology spezialisiert. Hier einige der aktuellen Kurse:

Einen Überblick über das gesamte Kurspogramm gibt es hier:
Kadenze: Courses.

Montag, 21. November 2016

Doctor Strange - Der Meister der Magie mit Lesesproben + Links


Bereits im Jahr 1963 hatte Doctor Strange seinen ersten Auftritt in den Comics. Nun ist "Doctor Strange" im Kino zu sehen, der Film setzt damit den aktuelle Trend der hochwertigen und unterhaltsamen Superheldenverfilmungen fort. Regisseur Scott Derrickson, der eher mit dem Horror-Genre in Verbindung gebracht wird, schafft es dank der homogenen Formel der Marvel Filme auch bei diesem visuellen Spektakel eine Verbindung zum restlichen Marvel-Universum zu erschaffen.

Entsprechend gut fallen die Rezensionen aus - sie sind fast ausnahmslos positiv, teilweise sogar euphorisch. Besonders die Leistung der Schauspieler wird dabei gelobt, allen voran die von Benedict Cumberbatch als Doctor Strange.

Aber was wäre ein Marvel-Blockbuster ohne die Vorlage, die Comics die Leser seit Jahrzehnten fesseln? Auch dieses Mal bietet Panini eine große Auswahl an Material, in dem Fans sich weiter in die Geschichte des vom legendären Comic-Künstler Steve Ditko erdachten Meister Magiers vertiefen können.



Die neue Serie
Ein wahres Highlight ist die neue Doctor Strange-Comic-Serie, deren erste Ausgabe aktuell auf dem Markt ist und vor allem für neue Fans einen perfekten Einstiegspunkt bietet. In dieser zeitgemäßen Neu-Interpretation ist der Meister der Magie cool und witzig – ein erfahrener Exorzist, interdimensionaler Dämonen-Kammerjäger und furchtloser Verteidiger der Menschenwelt. Damit man sich selbst ein Bild machen kann, haben wir bei myComics eine passende Leseprobe: Leseprobe Dr. Strange 1

Auszug aus der Leseprobe von Doctor Strange 1

Die offizielle Vorgeschichte + ein klassisches Abenteuer
Für Film-Fans, die bisher noch keine Dr. Strange Comics gelesen haben, ist die offiziellen Vorgeschichte zum Film vielleicht die wichtigste Veröffentlichung. Sie bietet einen Blick auf das Leben des Chirurgen Strange und einen noch genaueren auf die der im Film von Tilda Swinton grandios dargestellten Ancient One, die mysteriöse Meisterin die später einmal die Aufgabe haben wird, als Mentorin aus dem arroganten Arzt einen magischen Helden zu machen.
Auch hierzu gibt es eine Leseprobe: Doctor Strange - die offizielle Vorgeschichte zum Film

Für ein klassisch angehauchtes Abenteuer, kann man Doctor Strange: Der Eid empfehlen. Diese Story gilt als eine der besten Genre-Storys der letzten Jahre. In ihr jagt Doctor Strange einen Killer und trifft dabei auf dämonische Bestien sowie einen Schatten aus seiner eigenen Vergangenheit.

Podcast
Und wem das immer noch nicht genug Doctor Strange war kann sich den neuesten Dreck & Gold Podcast von Adrian vom Baur anhören, in dem er und Haiko Hörnig (@DerGrafX) nicht nur Doctor Strange besprechen sondern auch andere erwähnenswerte Filme aus diesem Jahr:


Freitag, 18. November 2016

Interview mit Marcel Hugenschütt ("Marten, der zeitreisende Roboter")


"Marten der zeitreisende Roboter, der durch die Zeit reist, ist ein Roboter und reist durch die Zeit."

Im aktuellen myComics-Wettbewerbe ging es diesmal um kleine und große Helden, um epische Geschichten und alltägliche Herausforderungen. Mit seinen Storys um den unbekümmerten Helden "Marten, der zeitreisende Roboter", der es schafft die Dinosaurier zu retten - nur um damit vor neuen Problemen zu stehen - hat Marcel bei vielen für gut Unterhaltung gesorgt und kam auf den zweiten Platz.

Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben Marcel zu seinem Comic, der eigenen Comic-Geschichte und zu aktuellen Projekten befragt:

Woher kam die Idee zu deiner Story „Marten, der zeitreisende Roboter, der durch die Zeit reist.“?

Nun, die ursprüngliche Idee kam mir bereits 2012 als ich für die Ausgabe 7.1 der Shounen Go! Go! Noch einen kleinen Bonuscomic zeichnen wollte. Ich kombinierte einfach die zwei coolsten Sachen die mir spontan einfielen: Roboter und Zeitreisen.

Und weil es Terminator schon gab, erfand ich eben Marten, einen Roboter der durch die Zeit reist und alles verbessern will, aber da bereits alles so geschieht, wie es eben geschieht, ist er zum scheitern verdammt.


Das einzige Problem war, dass es zwar ein sehr ergiebiges Thema für einen Comicstrip Serie war, aber immer eine gewisse Einstiegshürde bei jedem neuen Strip bestand. Die Lösung: Der Name der Serie wurde selbsterklärend, wie es selbsterklärender nicht geht. Marten - der zeitreisende Roboter, der durch die Zeit reist.


Woran arbeitest du gerade?
Aktuell versinke ich komplett in der Arbeit an Elefantenfriedhof Band 4 (erscheint bei Delfinium Prints), der hoffentlich rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse fertig wird.

Beitrag zu #Inktober
Und vor einiger Zeit bin ich mit ein paar befreundeten Comiczeichnern (u.a. David Füleki und Michael Wild) ins Podcastgeschäft eingestiegen. Wir treffen uns regelmäßig an verlängerten Wochenenden, angeblich um uns gegenseitig Feedback zu unseren laufenden oder geplanten Projekten zu geben. In Wahrheit zeichnen wir aber 90 Prozent der Zeit und quatschen über irgendein nerdiges Zeug. Da lag die Idee nahe, daraus 'nen Podcast zu machen. Und so war der Nerdshippodcast geboren.


Vor kurzem haben wir's dann auch auf Itunes geschafft. Und um uns dort Feedback und Bewertungen zu ergaunern boten David Füleki und ich, unseren Lesern an, dass Jeder der 'ne Bewertung verfasst ein Inktober Bild geschenkt bekommt.

Wann hast du mit dem Comiczeichnen angefangen und wie kamst du dazu?

Also eigentlich wollte ich ja immer Finanzberater werden. Doch als ich so ungefähr 6 war hatte ich eine sehr unangenehme Begegnung mit einer Bäckereifachverkäuferin im Zoo und, naja, den Rest kann man sich ja wahrscheinlich denken.

Das erste Comicheft, das du dir selbst gekauft hast, war:

Hmm... vermutlich irgendein Micky Maus Comic. Schwer zu sagen. Besonders erinnern kann ich mich an Werner alles klar, dass es, warum auch immer, irgendwann bei uns im Hinterwälder Dorf im Tante Emma Laden gab, obwohl's da nie irgendwas gab. Und heute ist der Laden ein Altenheim. Tja.

Beitrag zu #Inktober
Wenn du dich für eine Woche in eine Comicfigur verwandeln könntest, wer würdest du dann sein?

Also aus praktischen Gründen vermutlich in Dr. Manhatten aus Watchmen. Einfach weil ich dann 'n Gott wär und ALLES machen könnte. Aus sentimentalen Gründen würd ich mich aber vermutlich doch lieber in eine Nebenfigur aus Dr. Slump verwandeln um einfach so eine Woche in meinem Lieblingscomic rumzuhängen.

Was sind Deine aktuellen Favoriten auf myComics?

Alles von Bobrovic, Michael Wild, Adrian vom Baur und David Füleki. Aber auch alles von allen Anderen denen ich noch einen Gefallen schulde, aber grad vergessen habe.

Vielen Dank für das Interview!

******


Weitere Interviews + Links:

Mehr von Marcel "Hugi" gibt es auf der Nerdshippodcast-Seite, und im Web: Hugi auf facebook, hugiwugi auf twitter und der Hugi auf YouTube.

Weitere myComics-Interviews und Links gibt es hier: myComics Interviews + Wettbewerbe

Mittwoch, 16. November 2016

Vienna Comic Con am 19. und 20. November - mit ASH + Panini + vielen mehr



Die Vienna Comic Con ist der führende Event in Österreich für Enterteinment, Comic, Video Games und und Cosplay. Die Stars der Vienna Comic Con verbringen Ihre Zeit zeichnend in der Artist Alley, an den Ständen der Aussteller, im Austausch mit den Fans in der Autogramm Area oder beim Fotografieren und beteiligen sich an Panel Diskussionen auf der Main Stage.

Dieses Wochenende findet die nächste Vienna Comic Con statt, mit dabei sind aus dem Entertainment Bereich unter anderem Jeri Ryan (Star Trek), Billy Boyd (Herr der Ringe), Mark Pellegrion (Lost, Dexter), Michael Cudlitz (Walking Dead) und viele weitere Stars.

Auch viele Künstler aus der Comic-Szene sind vor Ort: Adam Hughes (Doctor Strange), Achdé (Lucky Luke), Mahmud Asrar (Avengers), ASH - Austrian Superheroes, Felix Mertikat (Steam Noir)...

Eine Übersicht der Gäste und des Programms gibt es online:
*


Austrian Superheroes
Mit dabei auf der Vienna Comic Con sind auch die Austrian Superheroes - ein spannendes, crowdfinanziertes Indie-Comic-Projekt, das im Frühjahr dieses Jahres gestartet ist. Mehr dazu gibt es hier im Blog: Österreichische Superhelden im Anflug

Auf myComics gibt es Leseproben dazu:  Austrian Superheroes

*


Panini Comics auf der Vienna Comic Con

Erstmals präsentiert sich Panini Comics am Wochenende den Wiener Fans mit Stand, Specials und Signierstunden

Für den Premieren-Auftritt auf der Vienna Comic Con kooperiert Panini Comics mit dem in Wien beheimateten Comic-Shop Comic-Galerie Günther Polland. Den gemeinsam betriebenen Stand finden die Fans in Halle D (Stand D0306). Am Stand stehen Panini-Mitarbeiter den Fans Rede und Antwort, es gibt vier limitierte Con-Variants, unter anderem mit exklusiven Covern des Künstlers Mahmud Asrar, der auch an beiden Tagen, jeweils von 13 bis 15 Uhr, am Stand signieren wird.

Mahmud Asrar ist Zeichner mit pakistanisch-österreichischen Wurzeln, wurde aber in der Türkei geboren und lebt seit Kurzem in Wien. In seiner Karriere hat er bereits für fast alle großen US-Verlage gearbeitet, wurde aber jüngst von Marvel exklusiv unter Vertrag genommen und zeichnet aktuell die Hulk-Serie.

Neben den limitierten Avengers- und Rocket Raccon & Groot-Messespecials mit Exklusiv-Covern von Mahmud Asrar gibt es auf der Vienna Comic Con von Panini auch eine limitierte Batman-Variant-Cover-Ausgabe.

Panini-Redakteur und Panini Comics TV-Moderator Steffen Volkmer bestreitet auf der Con zwei Panels: Am Samstag, 19. November geht es um 13 Uhr auf der Panel Stage um Doctor Who: Die Comic-Historie des Britischen SF-Kults, am Sonntag um 15 Uhr, ebenfalls auf der Panel Stage, heißt das Thema dann 20 Jahre Simpsons Comics – Eine Rückschau.

Montag, 14. November 2016

Die besten Comics 2016 - Tagesspiegel Leseraktion


Wie in den vergangenen Jahren sucht der Tagesspiegel die besten Comics des Jahres, und hat dazu aufgerufen, Empfehlungen zu schicken

Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, sollte per E-Mail an comics@tagesspiegel.de schreiben, welcher Comic in den vergangenen zwölf Monaten am besten gefallen hat, die Antworten werden online gestellt. Einsendeschluss ist der 27. November. Es gibt Buchpakete zu gewinnen.
Mehr dazu auf der Webseite, dort sind auch bereits eine ganze Reihe von Leser-Empfehlungen online: Die besten Comics 2016 - Tagesspiegel Leseraktion

Jury aus professionellen Comic-Kritikern 
Parallel dazu stellt eine Jury von professionellen Comic-Kritikern ihre Favoriten im Tagesspiegel vor. Dieser Jury gehören folgende Comicexperten an: Barbara Buchholz, Kulturjournalistin (www.bbuchholz.de), Gesine Claus, Comic-Fachhändlerin (Strips & Stories, Hamburg), Andrea Heinze, Kulturjournalistin (kulturradio vom rbb, BR, SWR Deutschlandfunk, MDR), Lars von Törne, Tagesspiegel-Redakteur (www.tagesspiegel.de/comics), Micha Wießler, Comic-Fachhändler (Modern Graphics, Berlin) und Frank Wochatz, Comic-Fachhändler (Comics & Graphics, Berlin)

Freitag, 11. November 2016

Interview mit Michael Feldmann („Hades-Syndrom")

Das Cover von "Hades-Syndrom Revised Edition 1"

 "In naher Zukunft. Nach dem dritten Weltkrieg. Eine neue Mauer verläuft durch Deutschland. Auf der einen Seite der Mauer eine der letzten Wohlstandsgesellschaften - auf der anderen Seite die dritte Welt. Und der Sturm auf die Festung der Reichen hat schon begonnen..."


Im aktuellen myComics-Wettbewerb ging es um Helden verschiedener Größe, Farbe oder Form - um Helden, die mit den verschiedensten Herausforderungen zu kämpfen haben, von Alltagsproblemen bis hin zu Dramen in fernen Welten oder Zeiten. In seiner postapokalytischen Story "Hades Syndrom" illustriert  Michael Feldmann wie die zwei Protagonisten Dodo und Nuke im kriegsverwüsteten Europa der Zukunft für ein besseres Leben kämpfen. Dieses Abenteuer landete bei unserem "Zeit für Helden"-Wettbewerb auf dem dritten Platz.

Michael wurde bereits 2013 von uns im Zuge eines Wettbewerbs interviewt, nun gibt es dank seiner Platzierung im Siegerkreis dieses neuen Wettbewerbs ein Update vom kreativen Geist der sich hinter der Hades Saga verbirgt, zu seinem aktuellen Projekten und myComics Favoriten:

„Hades 1“ ist eine komplett überarbeitete Version und eine Neuauflage. Wie war es für dich, zu den Anfängen der Story zurückzukehren?

Vorab einen Großen Dank an Alle, die beim Wettbewerb für mich abgestimmt haben.
Zurück zu den Anfängen zu gehen, ist schon eine ziemlich lange Reise in die Vergangenheit. Das ursprüngliche Hades-Syndrom 1 wurde 2007 veröffentlicht. Die ersten Skizzen, die ich für die Geschichte gemacht habe, reichen allerdings noch viel weiter zurück bis ins Jahr 1999.

Einerseits sind mir die zehn Jahre alten Texte heute ein bisschen peinlich, und bei anatomischen Details, speziell bei den Gesichtern hatte ich damals schon ziemlich arge Schwächen. Andererseits haben die Bleistiftzeichnungen von damals eine ganz eigene Dynamik, die durch meine heutige Arbeitsweise mit Tusche und Markern ein wenig verloren gegangen ist.

Wie wird es mit der Hades-Story weitergehen? Gibt es eine Übersicht mit allen Teilen der Hades-Story?

Im Dezember bringen wir für die Comic Con in Dortmund das ausverkaufte Album „Hades-Syndrom – Revised Edition I“ in Neuauflage heraus, und für den Herbst 2017 plane ich dann das dritte Epitaph-Heft ein.

Eine aktualisierte Übersicht mit allen Hades-Syndrom-Geschichten in chronologischer Reihenfolge war schon lange mal überfällig - und gibt es jetzt als 10-seitigen Überblick: Hades-Syndrom - chronologische Übersicht.

Chronologische Übersicht
Woran arbeitest du gerade?

Ich zeichne momentan an einer komplett neuen Serie mit dem Arbeitstitel „Die Seneca-Akten“. Das wird eine Thriller-Serie, die auf mehreren Verschwörungstheorien basiert. Der erste Teil „Die Ustica-Verschwörung“ ist hoffentlich 2017 fertig. Ich denke, dass ich Anfang des Jahres eine erste Leseprobe bei myComics veröffentlichen werde.


Das Cover von "Die Ustica Verschwörung"

Was sind deine aktuellen Favoriten auf myComics?

Sascha Dörp finde ich grandios, speziell wegen seiner Schoolpeppers-Cartoons. Die Austrian Super Heroes find ich auch ziemlich witzig. Und natürlich Tomppa und Robert Heracles mit ihrem Engel und Counselor.

Vielen Dank für das Interview!


******

Weitere Interviews + Links:

Mehr von Michael Feldmann gibt es auf seiner Webseite.

Weitere myComics-Interviews und Links gibt es hier: myComics Interviews + Wettbewerbe

Mittwoch, 9. November 2016

Der „2017, FUCK YEAH!“-Kalender ist jetzt erhältlich!



Grund zum Feiern: Auch für 2017 gibt es einen "Fuck Yeah" Comickalender!
Damit geht das kollektive Kalenderprojekt in das fünfte Jahr. Der Kalender ist ein Wendewochenkalender, d.h. ab der Mitte des Jahres dreht man den Kalender um und blättert die Wochen wieder zurück. So passen viele kreative, verschiedene Illustrationen auf 58 Seiten.

Der Kalender ist jetzt erhältlich, zum Beispiel bei Buddelfisch oder Kwimbi.

Organisiert wird der Kalender von Schlogger, in ihrem Blog gibt es weitere Infos dazu.

...und noch mehr Kalender: von Jazam! gibt es übrigens auch einen Comickalende, mehr dazu hier: Comic Jam 2017.

*

Teilnehmer "2017, FUCK YEAH!“-Kalender
Beim Kalender 2017 haben 65 Künstler mitgemacht! Hier ist die Liste aller Teilnehmer:

Adam Daroszewski
Adrian vom Baur
Adroth Rian
Alex Zwerger
Andreas Butzbach
Angela Wittchen
Annelie Wagner
Barbara Wittmann
Beetlebum
Carolin Reich
Dachma
Dominik „Pete“ Wendland
Erick Altensleben
Eve Jay
Fabia Zobel
Frau KIrschvogel
Fuchskind
Gowen
Grimoire Hazelwitch
Irina Zinner
Jeff Chi
Jo Lott
Jonas „JARoo“ Röhrig
Julia Marquardt
Kaja Reinki
Karoline Pietrowski
Katharina Netolitzky
Katrin Felder
Kerstin „Noody“ Buzelan
Laumii
Leander Aurel Taubner
Lena Schaffer
Lenny Großkopf
Lew Bridcoe
Lisa Frühbeis
Lisa Neun
Maja Verfondern
Maren Collet
Martin Rathscheck
Matthias Lehmann
Maurice Alain
NiGuNeGu
Norma Neumann
Olga „AsuRocks“ Andriyenko
Patrick Bandau
Piers Goffart
Ralf Marczinczik
Ralf Singh
Samma van klaarbergen
Sarah Stowasser
Schlogger
Schmoesi
Sebastian Kempke
Steffi Kick
Stew & Timo
TeMeL
Till Felix
Tim Gaedke
Veronika Gruhl
Wojtek Michalak
Yinfinity
Zaphrozz

Sonntag, 6. November 2016

Panini Comics TV 5 ist online!


Die fünfte Folge von Panini Comics TV ist online!

Im Comichaus Köln trifft Moderator Steffen den deutschen Comic-Zeichner Ulf K. und spricht mit ihm über den zweiten Band von "Vater und Sohn", der Neuinterpretation des deutschen Comic-Klassikers von E.O. Plauen.
Leseprobe bei myComic: "Vater und Sohn" - Band 1

Von Vater und Sohn geht es weiter zu den Superhelden-Neuheiten im November: Deadpool trifft auf Luke Cage & Iron Fist von den Heroes for Hire, außerdem gibt es mit Iron Fist Band 1 die optimale Comic-Vorbereitung auf die Netflix-Serie, die Anfang 2017 kommen soll!
Leseprobe bei myComics: Iron Fist 1

Weitere Themen dieser Folge:
  • Guardians of the Galaxy: Rocket Raccoon & Groot sind zurück
    Leseprobe: Rocket Raccoon & Groot 1
  • Superman: American Alien - die irrwitzigen Abenteuer des jungen Superman
  • Dark Night: Paul Dini, einer der beliebtesten Batman-Autoren erzählt in seiner Graphic Novel von seinem schweren Erlebnis eines Überfalls, und wie Batman & Co. ihm geholfen haben, die schrecklichen Ereignisse zu verarbeiten
  • Batman Adventures: Endlich! Neue Comics zur wohl beliebtesten Superhelden-TV-Serie aller Zeiten aus den 1990ern!
    Leseprobe: Batman Adventures
  • Mark Brandis: Interview mit Zeichner Michael Vogt

Freitag, 4. November 2016

Intercomic Köln 2016


Samstag, 05. November 2016
80. Internationale Comicmesse in Köln

Die Comicmesse Köln (INTERCOMIC) öffnet am Samstag, den 05.11. zum achtzigsten Mal ihre Tore. In der Zeit von 10 bis 16 Uhr können die Besucher die zahlreichen Facetten der Comicwelt kennenlernen. Der Fokus liegt diesen Herbst auf der Independent-Szene. Die Besucher erwartet eine große Anzahl namhafter Zeichner und Autoren, die gerne Zeichenwünsche erfüllen und für Gespräche und Signierstunden mit ihrer Community zur Verfügung stehen. Der Interessenverband Comic e.V. bietet Newcomern die Möglichkeit der Beratung und Mappenprüfung an. Rund 80 Händler und zahlreiche Verlage bieten Neuheiten und Sammlerstücke an. Fans von Comicfiguren und Merchandising-Produkten werden hier ebenfalls fündig. Ein großer Büchermarkt (spez. Thriller, Fantasy, SF) ist ebenfalls vorhanden. Es gibt ein Rahmenprogramm mit Vorträgen und Diskussionen.

Links


Künstler  + weitere Infos




Live vor Ort sind eine ganze Reihe von Zeichnern, auch viele myComics-Mitglieder sind dabei. Sarah Burrini, Thekla Barck, Miguel Millus Riveros, Matthias Kringe, Michael Feldmann, und viele mehr - eine Übersicht gibt es auf der Webseite: Infos zu den teilnehmenden Künstlern

Rahmenprogramm

Im Eventraum im Keller der Mülheimer Stadthalle führt der Comicjournalist Tillmann Courth  durch ein Rahmenprogramm von Lichtbildvorträgen und Diskussionen. Das komplette Programm gibt es online: Intercomic Programm, hier 2 Tipps mit myComics-Mitgliedern:

12:30 Uhr „Cartoon-Comic-Show mit Sascha Dörp“: Der Schöpfer der garantiert unkorrekten und haarsträubend komischen „Schoolpeppers“ präsentiert live seine krassesten Kreationen.

14:30 Uhr „Von der Unmöglichkeit, in Deutschland Comickünstler zu sein“: Zeichner Ralf Marczinczik skizziert die spezielle Situation der Comicschaffenden und diskutiert über einen modernen Comic-Kanon fernab der Klassiker. Was leistet die ‚Neunte Kunst‘ im 21. Jahrhundert?