Montag, 25. September 2017

Inktober 2017: 31 Tage, 31 Zeichnungen


Bald ist es wieder soweit: Ab Anfang Oktober läuft die Zeichen-Challenge Inktober. Die Regeln sind einfach: Jeden Tag eine Zeichnung erstellen, und diese posten. Ziel der Aktion ist es, einen Monat lang mehr zu zeichnen, um so eine Gewohnheit daraus zu machen. Und natürlich macht das mehr Spaß und ist eine größere Herausforderung, wenn man die Ergebnisse jeweils öffentlich teilt:

Dort wird zum Aufwärmen und Einstimmen jetzt bereits fleißig gepostet.

Im Oktober gibt es dann für jeden Tag ein Stichwort, als Anregung und Herausforderung:

Hier sind die Regeln im Original:

Inktober Rules:
 1) Make a drawing in ink (you can do a pencil under-drawing if you want).
 2) Post it on your blog (or tumblr, instagram, twitter, facebook, flickr, Pinterest or just pin it on your wall.)
 3) Hashtag it with #inktober
 4) Repeat

Inktober wurde vor einigen Jahren von Jake Parker gestartet, mehr dazu auf seiner Inktober-Challenge-Seite.

Die Challenge ist für alle Teilnehmer offen, ob mit viel oder wenig Erfahrung, mit oder ohne Themensetzung.

Man muss auch nicht unbedingt jeden Tag etwas posten oder zeichnen, sondern kann den Challenge so anpassen, wie er für einen selbst am meisten Sinn macht: jeden zweiten Tag, wöchentlich... wichtig ist es, sich ein eigenes Ziel zu setzen und dann dabei zu bleiben, wie Jake Parker schreibt:

"What ever you decide, just be consistent with it. INKtober is about growing and improving and forming positive habits, so the more you’re consistent the better. That's it! Now go make something beautiful."

.

Donnerstag, 21. September 2017

Comic Kalender: Events, Deadlines, Termine



Comic Events zum Mitmachen, Abstimmmen, Besuchen und Dabeisein 


myComics Manga-Wettbewerb
Der aktuelle myComics-Wettbewerb ist Mangas gewidmet! Insgesamt 7 spannende und bewegende Stories stehen zur Wahl, der Wettbewerb läuft bis zum 18. Oktober. Der erste Platz ist mit 300 Euro in bar dotiert, Platz 2 und 3 mit Comic-Gutscheinen. Jetzt reinlesen und voten!

24 Stunden Comictag am 7. Oktober 
Der internationale "24-Hour Comics Day" hat mittlerweile Tradition: jeden Oktober stellen sich Comiczeichner der Herausforderung, in 24 Stunden einen kompletten 24-seitigen Comic zu zeichnen. Der offizielle Termin für den internationalen 24-Stunden Tag ist jeweils der erste Samstag im Oktober, dieses Jahr also der 7. Oktober!

Comic-Hemden-Wettbewerb
Ein Comic-Motiv für ein modisches Hemd - das wird im aktuellen Zeichenwettbewerb der Modefirma Eterna gesucht. Einsendeschluss ist der 8. Oktober.

Künstlerresidenz-Programm in Angoulême für Comiczeichner 
Das "Maison des Auteurs" in Angoulême bietet für Comiczeichner ein Künstlerresidenz-Programm an, nächste Deadline zur Anmeldung ist 10. Oktober.

Buchmesse Frankfurt mit Comic Satellit
Die Buchmesse in Frankfurt ist eine der größten Buchmessen der Welt - bei dem kulturellen Großereignis stehen vom 11.-15. Oktober auch Comics im Rampenlicht. Comic Solidarity organisiert wieder ein Rahmenprogramm für Comics!

Comic-Collab "Unlogisch" / "Gestank" 
Das Thema der Comic-Collab im September war "Unlogisch". Am 15. September geht es weiter mit dem Thema "Gestank". Zum Mitmachen einfach einen Beitrag posten und die Links teilen. Zum Mitmachen einfach einen Beitrag posten und die Links teilen, Hashtag auf Twitter ist #comiccollab.

Kenianische Comic-Ausstellung "Ink & Pixels"
Die Comic-Initiative Wiedensahl aus Niedersachsen präsentiert bis 30. November die Ausstellung "INK & PIXELS - Die wilde und wundersame Geschichte des kenianischen Comics".

Jugend-Comicwettbewerb "Helden der Logistik"
Einseitige, spannenden Beiträge zum Thema "Logistik" - das ist die Challenge beim Jugend-Comicwettbewerb von DB Schenker und Mercedes-AMG Petronas Motorsport. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2017

*

PS: Weitere Updates und Ergänzungen zu den Veranstaltungen folgen wöchentlich

Mittwoch, 20. September 2017

Diese Wochenende ist Connichi



Connichi Programm Online!

Die Connichi ist eine jährlich stattfindende, dreitägige Anime-Convention, die vom Verein Animexx veranstaltet wird. Sie ist die zweitgrößte ausschließlich von Fans für Fans organisierte Anime- und Manga-Veranstaltung im deutschsprachigen Raum.

Dieses Jahr findet sie vom Freitag, 22. bis Sonntag, 24. September in Kassel statt, alle Infos dazu auf der Webseite: Connichi 2017

Fotos und Notizen gibt es bei Twitter: #connichi

Das komplette Programm und den Lageplan der Connichi 2017 sind jetzt auch online, hier die direkten Links:
Zur Einstimmung gibt es ein Video mit Tipps für Anime-Conventions:


Dienstag, 19. September 2017

myComics Manga-Wettbewerb gestartet!



Der myComics Manga-Wettbewerb läuft!

Mit dabei sind dramatische und witzige Stories, es geht um große Gefühle, dunkle Welten, den Zauber der Fantasie und die Kraft der Hoffnung.

Der Wettbewerb läuft vom 19. September bis zum 18. Oktober. In diesem Zeitraum kann jeder registrierte User alle 24 Stunden seine Stimmen abgeben und so seinen Favoriten zum Sieg verhelfen. Gewinner des Wettbewerbs wird der Teilnehmer, der am Ende die meisten Stimmen erhält.

Der erste Platz ist mit 300 Euro in bar dotiert, Platz 2 und 3 mit Comic-Gutscheinen. Und mit den Gewinnern (Platz 1-3) gibt es wie immer ein Interview im myComics-Blog.

Jetzt gleich reinklicken:
myComics Manga-Wettbewerb

Viel Spass beim Lesen und Voten!

Montag, 18. September 2017

Am Samstag ist Batman-Tag


Am 23. September ist Batman-Tag!
Fans des dunklen Ritters dürfen sich freuen: Nachdem die bisherigen Batman-Tage ein toller Erfolg wurden, wird es auch dieses Jahr einen Batman-Tag geben: am 23. September ist es soweit. Gast ist Harley Quinn, die Ex-Freundin des Jokers, die ihren 25. Geburtstag feiert und den Tag ganz unverfroren kapert.

Der Panini Verlag wird ein exklusives Batman-Comic veröffentlichen, den es an diesem Tag gratis im Comic-Fachhandel geben wird:


Zur Feier des Tages gibt es coole Gratis-Goodies: Aus vier Pappmasken – drei Mal mit Batman-Versionen und einer Harley Quinn – können sich die Interessierten vor Ort in den Shops eine auswählen (solange der Vorrat reicht). Wer noch hochwertigere Masken tragen möchte, findet in den Comic-Läden am Samstag auch die Masken-Sammlereditionen der Bände "Die Rückkehr des Dunklen Ritters" und "Die Harley-Gang", jeweils mit passenden Plastik-Masken. Außerdem sind dann brandaktuell in den Läden: Die ersten beiden Ausgaben der neuen All-Star Batman-Reihe und die Deluxe-Edition des Batman-Klassikers "Das erste Jahr".

Alle Infos zum Event gibt es hier online: Batmantag 2017.

Ihren ersten Auftritt hatte Harley Quinn übrigens am 11. September 1992 in der Zeichentrickserie Batman: The Animated Series. Geschaffen wurde sie von Autor Paul Dini und Zeichner Bruce Timm. 1993 hatte sie dann ihren ersten Comic-Auftritt in den Batman Adventures (die Serie erscheint derzeit bei Panini in einer Re-Edition als Hardcover-Reihe) und wurde später auch in die regulären Batman-Comics übernommen. Die Blondine mit dem großen Hammer erarbeitete sich schnell eine treue Fangemeinde und machte wie kaum eine zweite Figur Karriere, die noch mal an Fahrt aufnahm, nachdem der Charakter und dessen Design überarbeitet wurden.

Die Liste der teilnehmenden Comic-Händler: 
Und man kann natürlich online checken, wo man am Samstag den Batman-Tag feiern kann: Batman-Tag Händlerliste 



Aktuelle Batman-Leseproben
Bei myComics gibt es viele Leseproben zu Batman, die neuesten sind:

Donnerstag, 14. September 2017

Interview mit Daniel Fersch ("E-EEL #0 - Aale Anfang ist schwer(tfisch)")


"... von Dingen oder Tieren inspirieren zu lassen, die man zunächst nicht mit Helden oder irgendwelchen Superkräften in Verbindung bringen würde."

Höhen und Tiefen, Licht und Schatten, Gemeinschaft und Individualität, nie kann man das Eine ohne das Andere haben. Ohne die Kontraste und Achterbahnfahrten, die dadurch geboten werden, wäre das Leben auch monoton! Die Geschichten im myComics-Wettbewerb "Licht und Schatten" zeigen mithilfe der verschiedensten Stilrichtungen und Formaten, sowohl in Farbe als auch in schwarz-weiß, mit Humor und Charme einige Situationen, in denen solche Kontraste besonders klar werden.

Daniel Fersch erinnert uns mit Charme und überraschenden Wortspielen und Wendungen daran, dass es eg-Aal ist wo wir herkommen oder wie wir großgezogen wurden, wir haben alle die Wal und die Verantwortung, das Richtige zu Thunfischen.

Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben Daniel zum Comic, der eigenen Comic-Geschichte und zu aktuellen Projekten befragt:

Woher kam die Idee zu deinem Comic "E-EEL #0 - Aale Anfang ist schwer(tfisch)"?

Wenn ich mir neue Charaktere ausdenke, dann versuche ich, mich beim Entwickeln ihrer Kräfte, Fähigkeiten oder Eigenschaften immer von Dingen oder Tieren inspirieren zu lassen, die man zunächst nicht mit Helden oder irgendwelchen Superkräften in Verbindung bringen würde. Etwa irgendwelches Fastfood (wie bei WING – der Mann mit den Chicken Wing-Kräften, Pflegeprodukte (wie bei "Der Silber Shampoonierte") oder eben Zitteraale.

Allerdings war E-EEL auch nicht die allererste fiktionale Figur, die ihre elektrischen Fähigkeiten von Zitteraalen bekam, das gab’s schon bei Blanka aus den Street Fighter-Games oder Electro in “The Amazing Spiderman 2“. Um ihn davon ein wenig abzugrenzen – und außerdem noch ein wenig mehr meines eigenen dummen Humors einzubauen – sollte E-EEL seine Kräfte aber nicht dadurch bekommen, dass er von den Zitteraalen irgendwie aufgeladen wurde – er wurde von ihnen wie ein Aalkind aufgezogen und brachten ihm einfach bei, wie man Stromstöße erzeugt.

Leseprobe "E-EEEL #0 - Aale Anfang ist schwer(tfisch)"

Nachdem die Figur stand, schrieb sich das Setting fast wie von selbst… Natürlich müsste das Abenteuer im Meer spielen und natürlich würden seine Widersacher diejenigen sein, die den Weltmeeren und ihren Bewohnern mehr schaden als alle anderen Wesen zusammen: Menschen. Ursprünglich war das Ganze als einmalige Schnappschildkröten-Idee gedacht und ich hatte der Ausgabe die Nr. 0 gegeben, um das auch klar zu machen, aber viele Freunde fanden die Figuren und die Story so amüsant, dass ich dann sogar ein paar Hefte drucken ließ und mich quasi fast schon gezwungen sah, mit E-EEL weiterzumachen.

Leseprobe: Der Silber Shampoonierte

Woran arbeitest du gerade? Wo findet man mehr von deinen Stories?

Genau deswegen – also weil E-EEL irgendwie ganz gut ankam – möchte ich unbedingt an ihm weiterarbeiten. Zumindest unter anderem. Das zieht sich bei mir allerdings immer alles ein wenig, weil ich zu viele Projekte gleichzeitig umsetzen möchte und schon für ein einziges kaum Zeit finde. Allerdings habe ich vor, in diesem Jahr zumindest noch eine erste Fortsetzung des Aalmannes fertigzustellen, was nebenher alles in der Zwischenzeit noch kommen wird, kann ich gar nicht sagen. Was auch immer genau als nächstes von mir erscheinen wird, es wird auf jeden Fall auf myComics und meiner Facebook-Seite zu finden sein. Gerade auf letzterer gibt es neben Daily Doodles und anderen Arbeiten wie irgendwelchen Pokémon-Fusionen oder anderem Zeugs, das sich so ergibt, dann auch am ehesten Infos darüber, was, wann und wo als nächstes in Comicform fertig sein wird.

Wann hast du mit dem Comiczeichnen angefangen, und wie kamst du dazu?

Ehrlich gesagt kann ich mich gar nicht daran erinnern, wann ich jemals nicht gemalt oder gezeichnet habe. Mich konnte man schon im Kindergarten mit Stift und Papier irgendwo hinsetzen und hatte dann seine Ruhe. Anfangs habe ich vor allem die Figuren aus meinen Lieblingsvideospielen gezeichnet und Super Mario, Link oder Donkey Kong in irgendwelche selbstausgedachten Abenteuer geschickt. Irgendwo im Keller liegen sicherlich staubige, kleine Heftchen die ich schon vor über 20 Jahren damit vollgekritzelt habe. Später – mit dem Erscheinen von Dragon Ball – war es genau das gleiche, nur haben sich Geschichten und Figuren eben ziemlich verändert. Da fing man auch erst an, Goku und Co gegen neue, erfundene Schurken antreten zu lassen und dachte sich später auch ganz eigene Helden aus, die man in das Universum von Akira Toriyama pflanzte.



So wirklich „ernsthaft“ mit eigene Comics veröffentlichen und im Internet präsentieren, hat bei mir aber erst vor zwei Jahren begonnen. Einfach mal losgelegt, mit dem erstbesten kostenlosen Grafikprogramm aus dem Internet coloriert und dann mal ins Netz gestellt. Im Grunde absolut kein Unterschied zu heute. Ich benutze sogar immer noch das gleiche, kostenlose Programm zum Einfärben. Das hat natürlich seine Grenzen, aber für den leeren Geldbeutel eines Studenten muss es ausreichen. Scheint ja dennoch bei einigen Leuten ganz gut anzukommen.

Daily Doodle

Das erste Comicheft, das du dir selbst gekauft hast, war:

Das erste Comicheft, das du dir selbst gekauft hast, war: Ich hatte natürlich schon davor hier und da mal ein Lustiges Taschenbuch mit Mickey Maus, Donald Duck und Co geschenkt bekommen oder so, aber das allererste Heft, dass ich mir auch wirklich selbst gekauft hatte war „Phantomias – Abenteuer aus der Zukunft“ eine etwas modernere Variante von Donald Ducks Alter Ego Phantomias – inklusive Zeitreisen, Aliens usw. Das Heft existiert übrigens immer noch. Ist zwar schon entsprechend lädiert, aber zum Lesen immer noch wunderbar geeignet. Im Zuge dessen habe ich grade auch noch entdeckt, dass im Impressum des Hefts von 1997 die Rede ist. Das Teil hat also inzwischen ganze 20 Jahre auf dem Buckel.

Wenn du dich für eine Woche in eine Comicfigur verwandeln könntest, wer würdest du dann sein?


Leseprobe: WING Sammelband 1

Ich denke, da würde ich auf eine meiner eigenen Figuren zurückgreifen – dafür habe ich sie mir ja ausgedacht. Ich wäre für eine Woche lang WING. Zum einen kann er fliegen, was schon echt praktisch sein kann, zum anderen – und das ist noch viel wichtiger – kann er Chicken Wings aus dem Nichts erschaffen. Für gratis Chicken Wings eine Woche lang in einem hautengen, orangenen Ganzkörperanzug zu stecken, wäre vermutlich ein fairer Deal.


Was sind Deine aktuellen Favoriten auf myComics?

Boah, das ist echt schwierig. Ich würde generell sagen, dass die User-Comics ganz allgemein mein Favorit auf der Seite sind. ‘Ne ganze Zeit lang habe ich versucht, möglichst alle neuen User-Comics die so veröffentlicht wurden zu lesen, einfach weil ich es immer extrem inspirierend finde, zu sehen, was andere so machen – und vor allem wie sie es machen. Das sind dann manchmal natürlich auch Comics, die mich persönlich jetzt von Story oder Stil her vielleicht nicht so direkt ansprechen, aber dann habe ich zumindest etwas in dem Sinne dazugelernt, wie ich selbst etwas nicht umsetzen würde.

In jedem Fall muss ich da wieder öfter reinschauen, ich kam jetzt längere Zeit nicht mehr dazu, mir die neuen Comics anzusehen, aber in den letzten Tagen bin ich auf einiges gestoßen, was ich wirklich super fand. „Flimmern“ von Daniel Sailer etwa finde ich was die Illustrationen angeht, super spannend. Oder „Der Engel“ von Tomppa. Dank solcher Comics hat man selbst so kleine Fixpunkte, wohin man sich selbst mal mit dem eigenen Stil entwickeln will. Achso „Mein Fiebelhain“ hatte sprechende Katzen, mehr braucht es eigentlich gar nicht, um mich zu begeistern


Vielen Dank für das Interview!


******

Weitere Interviews + Links:

Mehr von Daniel gibt es auf myComics und Facebook 

Weitere myComics-Interviews und Links gibt es hier: myComics Interviews + Wettbewerbe